Bewegung für ganzheitlich nachhaltiges Leben

Die „Bewegung für ganzheitlich nachhaltiges Leben“ = Schenkerbewegung:

Kurz zu meiner Rolle dort:

Ich bin Mitglied der Gemeinschaft „Friedensgarten“ in Pommritz, Vorstand im VFS e.V., dem gemeinnützig anerkannten Verein zur Förderung des Schenkens, außerdem Vorstand im Förderverein der Schenkerbewegung e.V.. Unsere Vereine erkennen die Erdcharta an und setzen sich für ihre Verbreitung ein.

In unserer Bewegung arbeite ich hauptsächlich in dieser Rolle auch mit einigen anderen Wegbegleitenden für die Bereitstellung und Weiterentwicklung von Projekten (Ländereien und Gebäuden) für nachhaltige Lebensformen verschiedener Art.

Der VFS e.V. sieht in der Öffentlichkeitsarbeit mittlerweile einen Hauptschwerpunkt im Bekanntmachen der Erdcharta und im Einladen von Individuen, Gruppen, Organisationen, Dörfern, Städten etc. zur Anerkennung dieser gemeinsamen weltweiten ethischen Plattform als verbindendes Dach für sämtliche und ganz unterschiedliche Aktivitäten, die für ganzheitlich nachhaltiges Leben förderlich sind.
Eine von uns favorisierte Strategie ist die Bildung von lokalen und regionalen „Erdcharta-Agenturen“, oder wir können sie auch „Agenturen für ganzheitliche Nachhaltigkeit“ nennen. Das Budget dafür sollten wir aus dem Kriegsministerium abziehen, oder wird es wirklich immer noch „Verteidigungsministerium“ genannt. Ja, ich weiß, manchmal setze ich Ironie ein. Hier ist es sehr gezielt. Also, laßt uns umgehend ein „Nachhaltigkeitsministerium“ konzipieren!

Des weiteren halten wir für oben an den Einsatz für Kommunikation und gewaltfreie Konfliktklärung und -lösung für wichtig - auch dafür regen wir zur Bildung von "Friedens-Agenturen, -räten, -plattformen etc." an, haben 2015 in Marburg die dortige Friedensagentur ins Leben gerufen.

Links zu unseren Webseiten - unter "Links":

Nachfolgend Informationen zum Pommritzer Gemeinschaftsprojekt "Friedensgarten" und zur Aktion "RealUtopia" - Engagement für eine "bessere Welt

 

"Der Friedensgarten“

Im Friedensgarten, einem ca. 150 bis 200 Jahre alten Umgebindehaus mit ca. 1.200 qm Garten in der Nähe von Bautzen - wollen wir als „Dorffamilie“ möglichst einfach und natürlich leben. Der FG ist ein Projekt der Schenkerbewegung. Dort üben wir uns, nach unseren Kerngrundsätzen der Mitmenschlichkeit zu leben – „Geben und Nehmen in Liebe und Gerechtigkeit, nach Bedürfnissen, statt Ausbeutung und Unterdrückung – Zusammenleben, Kommunikation und Auseinandersetzung in Liebe und Gütekraft, statt Gewalt“. Dabei stellen wir uns gezielt der Öffentlichkeit, Besuchern z.B., halten vor Ort Veranstaltungen verschiedener Art ab und nehmen an auswärtigen Gruppen und Projekten teil. So sind wichtige Arbeiten unseres Alltags: Friedensarbeit (Mediation, Kurse in gewaltfreier Kommunikation und in VerANTWORTlichem Leben), Gesundheitsarbeit (Vorträge, Kurse, Wildpflanzenführungen, geschenkte Behandlungen, Arbeit an einem tragfähigen naturgemäßen Gesundheitssystem), Büroarbeit, spirituelle Arbeit (Gebet, Yoga, Meditation, Rituale, Singen und Musizieren). Seit Herbst 2008 bezeichnet sich der FG als „spirituelles Zentrum für Einkehr, Begegnung und Veranstaltungen“. Wir sind vor Ort drei Verantwortliche, Uwe – seit 2003 dabei, sowie Daniel und Claudia, Frühjahr 2013 dazugekommen und schon feste Mitwirkende im Team. Wir arbeiten in verschiedenen Bereichen mit der benachbarten Gemeinschaft "Lebensgut" (www.lebensgut.de) zusammen, die auf die Initiative von Rudolf Bahro zurückgeht. Die Ursprünge der Gemeinschaften und die Organisationsformen sind unterschiedlich, doch teilen wir viele Anliegen in der Alltagspraxis und schätzen die Nachbarschaft.

Unser Projekt hat folgende spezielle Kennzeichen (so wir die Energie dafür aufbringen können):

  • Wir greifen aus Achtung vor der Schöpfung so wenig wie möglich in die natürlichen Lebenskreisläufe ein.

  • Wir ernähren uns zum großen Teil aus einheimischer, vegetarischer Rohkost, die wir aus dem Garten und der Umgebung sammeln, oder selbst in Permakultur in Kooperation mit der Natur anbauen.

  • Viele Dinge für den Lebensbedarf erarbeiten wir mit eigenen Händen.

  • Die Befriedigung unserer Bedürfnisse (Nahrung, Gesundheit, Kleidung usw.) soll kein Unrecht nötig haben, weder direkt noch indirekt.

  • Die sozialen Umstände anderer Menschen und die Naturkreisläufe sollen intakt bleiben, bzw. sogar durch unser Wirken unterstützt werden.

  • Es gibt bei uns keinen Stromanschluß, sondern Kerzenlicht und inzwischen LED-Lampen.

  • Wir benutzen Brauchwasser aus einem Brunnen.

  • Wir heizen mit Holz, das wir uns meistens als Altholz oder Baumschnitt aus dem nahegelegenen Wald holen.

  • Moderne Technik wird bei uns für Kontakt- und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt.

  • Dafür haben wir ein Büro im Lebensgut mit Computer, Telefon, Internet und LED-Beleuchtung.

Jeder Interessierte, der bereit ist sich an gewisse Regeln zu halten, ist zum Besuch und zum Teilen unseres Alltags herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich wenn irgend möglich vorher an! -
Telefon: Uwe Wilhelm Haspel 035939-80602 - uwewhaspel@yahoo.de

Unsere weiteren Pläne sind, daß der FG besser und besser als Beispiel dienen kann, wie verantwortungsbewußtes Leben in der Praxis aussehen kann, und daß wir vor Ort und auswärts unsere Öffentlichkeitsarbeit intensivieren.

Und noch etwas Bitte stellen Sie sich auf einfachste Lebensbedingungen ein. Wichtig ist uns auch, dass Sie während ihres Aufenthaltes im Friedensgarten auf Alkohol und andere bewusstseinsverändernden Drogen verzichten. Einen klaren Geist schätzen wir als mit das höchste, menschliche Gut. Auch Haustiere lassen Sie bitte zuhause oder sprechen Sie sich vorher mit uns ab! Wir gehen davon aus, dass Sie sich bei Ihrem Aufenthalt hier an unseren Tagesaktivitäten beteiligen.

Herzlich Willkommen im Friedensgarten!

 
 
 
Liebe Interessierte,
am 22.2.2015 haben wir die dezentrale Aktion "Real-Utopia" - Entwurf einer ganzheitlich nachhaltigen Gesellschaft - begonnen.
Mein erster Beitrag zum Thema ist ein Wildpflanzenvideo, Titel "Wildpflanzen Frühjahr Führung" auf meinem Kanal "Uwe Wilhelm Haspel", auch ein Kommentar zum Start des einjährigen Projekts "Real-Utopia" mit Einladung zum Mitmachen.

Real-Utopia ist ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Initiativen und Einzelner, denen eine Besserung der Zustände auf der Welt, mehr Frieden und Harmonie von uns Menschen mit der Natur und untereinander sowie ganzheitlich nachhaltige Lebensformen am Herzen liegen. Wir begannen das Projekt als Antwort auf den Start der Fernsehserie "Utopia" von SAT 1, zu der wir in die Auswahl der Teilnehmenden eingeladen waren, uns allerdings mit deren sehr stringierenden Konditionen nicht einverstanden erklärten, auch mit unseren konstruktiven Angeboten nicht auf offene Ohren für Zusammenarbeit stießen. Also wurden wir, um Zeichen zu setzen, selbst aktiv:

Wichtige Informationsplattformen über unsere Aktivitäten sind:

www.real-utopia.de

www.informisten.de mit Forum und Schreib-Chat Gruppe „Utopia-REAL“ ,

und unsere Videos auf Youtube auf den Kanälen

REAL-Utopia Newtopia-Real“ , „Uwe Wilhelm Haspel“ - BITTE BEACHTEN, VERSEHENTLICH SIND ZWEI KANÄLE AUF MEINEM NAMEN BEI YOUTUBE, NUR AUF EINEM SIND DIE PLAYLISTS!!! DERZEIT IST ES DER UNTERE VON BEIDEN; DIE ERSCHEINEN, WENN IHR MEINEN NAMEN ALS SUCHBEGRIFF EINGEBT!!! (Playlists sind: „Gesundheit“ , „Wildpflanzen“ , „Frieden“ , "Soziale Gerechtigkeit - Anders Leben", Real-Utopia - Projekte für eine bessere Welt", und vorgesehen „Terrania – Bündnis Freie Erde“) , "Gemeinschaften der Bewegung für ganzheitlich nachhaltiges Leben = Schenkerbewegung" .

Link dorthin ist: https://www.youtube.com/channel/UClC0ayu0vcr74s7b9TBbN8A/playlists

Andere Projekte und Dokumentationen (meist als Video) sind im Laufe des Jahres vorgesehen.

Jede jeder, dem das Thema einer besseren Welt ebenfalls am Herzen liegt, ist willkommen mitzumachen, sich einzubringen, sich Projekten anzuschließen, oder selbst Projekte durchzuführen.

 
Eine gute Zeit und herzlichen Gruß, Uwe Wilhelm Haspel
P.S. Meine Beteiligung beim Projekt ist seit Ende 2016 beendet. Es sind etliche Dokumentationsvideos entstanden, Projekte erfolgreich ins Leben gerufen worden, die ich nun unter "anderer Überschrift" weiterführe, es war eine schöne Anregung für uns und speziell mich - eben flugs mit Videoproduktionen und damit auch Filmschnitten zu beginnen und neues Terrain zu beschreiten.